Wie CBD bei Stress wirkt

In unserer heutigen Zeit leidet eine vielzahl an Menschen an Stress. Stress ist im Grunde nicht weiter gefährlich, es sei denn der Stress ist chronisch, dann kann Stress sich sogar negativ auf Körper und Geist auswirken. CBD eignet sich hervorragend bei Stress.

Umfangreiche, Internationale Studien haben bereits die positive Wirkung auf das Gehirn nachgewiesen. CBD beeinflusst unter anderem das Endocannabinoid-System (ECS) und den den Neurotransmitter AEA.

Was ist Stress überhaupt?  

Stress ist laut per se nichts schlechtes, auch wenn du in den Medien bereits was anderes gehört hast. Der Begriff Stress wurde von dem Arzt Dr. Hans Seyle geprägt. Seyle definiert Stress als eine unspezifische Anforderung des Körpers.

cbd_bei_stress

Der Begriff Stress lässt sich in drei Kategorien unterteilen 

Stress ist ein Spannungszustand in unserem Körper. Ob der Stress positiv ( Eustress) ist oder negativ ( Distress) hängt davon ab, wie der Mensch selbst den Stress für sich bewertet.

Nimmt man den Stress positiv war, so spricht man von Eustress. Situationen dafür sind beispielsweise eine Achterbahnfahrt, die Geburt eines Kindes oder die Nervosität vor einem Date. Andersherum kann sich Stress auch negativ auswirken ( Distress). Darunter fallen alle Situationen und Anforderung, die du als negativ empfindest. Beispiele dafür sind: Streit mit dem Partner, Zukunftsangst und beispielsweise dauerhafte Belastung im Job.

Merkmale von Eustress

  • Fordert dich heraus eine bestimmte Situation zu bewältigen
  • Deine Leistungsfähigkeit steigt und du hast zusätzliche Kräfte
  • Macht dich optimistisch, stark und glücklich.

Merkmale von Destress

  • dauerhafte Überlastung und Belastung
  • Du fühlst dich überforderter und hilflos
  • Du bist handlungsunfähig
  • Du fühlst dich gehemmt, ängstlich und erschöpft

 

Auswirkungen von negativen Stress

Die größten Auswirkungen von negativen Stress hat das körpereigene Immunsystem zu tragen. Das Immunsystem ist dazu da um uns vor Viren und anderen Gefahren zu schützen. Bei einem dauerhaften, negativen Stress funktioniert das Immunsystem nur teilweise. Das ist auch der Grund, wieso man sich in stressigen Phasen auch mal eine Grippe einfängt.

Auch arbeiten die Schutzfunktionen gegen langfristige schädliche Entzündungen nicht mehr ausreichend um dich vollkommen zu schützen.

Warnsignale

Ob du nun schon von negativen Stress schon einen gewissen körperlichen oder seelischen Schaden davon getragen hast, gibt dir dein Körper in Form von Warnsignalen zu verstehen.

 

Das sind psychische Warnsignale bei Stress:

  • Schlafprobleme
  • Konzentrationsschwierigeiten
  • Motivationsprobleme
  • Ängste

 

Physische Warnsignale:

  • Rüchenschermzen
  • Kopfschmerzen
  • Bauchmscherzne
  • Bluthochdruck
  • Sodbrennen

Langanhaltender Stress führt ohne Zweifel zu einer oder mehreren Störung/en des psychischen Wohlbefindens, die in den meisten Fällen schon vor den körperlichen Beeinträchtigungen entwickeln.
Das sogenannte “Burnout-Syndrom” ist die bekannteste psychische Folge von dauerhaften, negativen Stress.

Wie sich Stress auf die einzelnen Körperregionen auswirkt, haben wir dir hier in dieser unterstehenden  Tabelle zusammengefasst:

 

Körperregion Mögliche Erkrankungen
Gehirn sinkende Leistungsfähigkeit, Schwierigkeiten bei der Konzentration
Herz-Kreislauf-System Bluthochdruck, Herzinfarkt
Muskulatur Kopf- und Rückenschmerzen, Schmerzen im Fuß und in den Beinen
Verdauungsorgane Magen Geschwüre
Stoffwechselorgane steigender Cholesterinspiegel, Schilddrüsenunterfunktion
Immunsystem Infektionserkrankungen, oder Virenerkrankungen
Sinnesorgane Tinnitus, Hörsturz, Ohrgeräusche
Geschlechtsorgane Zyklusstörungen, Unfruchtbarkeit, Impotenz

 

Wie hilft CBD bei Stress?

Auf einer metaphysischen Ebene verschafft CBD unserem Geist eine Ruhepause. In unserer modernen Gesellschaft kommt der Geist  nämlich kaum zur Ruhe und wird zu unrecht vernachlässigt.

Cannabidol ( abgekürzt CBD ) ist ein rein pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel. CBD sorgt nachweislich dafür seelische Belastungsstörungen zu reduzieren.

Es wirkt auf zwei verschiedene Arten auf den menschlichen Körper:

 

CBD und Adrenalin

Auf der einen Seite wirkt CBD direkt auf den Botenstoff Adrenalin. Adrenalin wird bei starkem und oder andauernden Stress von den Nebennieren ausgeschüttet. Diese Funktion ist aus revolutionärer Sicht sehr sinnvoll. Durch das Adrenalin bereitet dein Körper dich auf den Kampf vor um dein Überleben zu sichern.

Ein dauerhafter Ausstoß von Adrenalin und somit ein hoher Anteil von Adrenalin im eigenen Blutsystem ist schädlich. CBD greift hier ein und kann die Ausschüttung von Adrenalin regulieren. Körper und Geist beruhigen sich schneller. Einen Rauschzustand gibt es nicht.

 

CBD und das Endocannabinoid-System (ECS)

Auf der anderen Seite wirkt CBD im Endocannabinoiden-System (ECS). Das Endocannabinoid-System ist ein Teil des Nervensystems umfasst die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2.

Das gesamte System steuert vor allem die Serotoninproduktion, sowie die Wahrnehmung von Schmerzen, den Appetit, aber auch das Gefühl von Glück- oder Leere.

Nach der Einnahme von CBD ( Cannabinoide ) , interagieren durch das Endocannabinoid-System die CB1 Rezeptoren mit den Cannabinoide und stellt eine Balance her. Diese wiederaufgebaute Balance lindert die Folgen von chronischem Stress und kann ihn sogar aufheben.

 

CBD und der Neurotransmitter AEA

Zusätzlich zu dem Adrenalin und dem Endocannabinoide-System, wirkt CBD auch auf den Neurotransmitter AEA. Der Neurotransmitter AEA wird vom Körper selbst produziert und hat im Körper dieselbe Wirkung wie das CBD. Mehr Informationen zu diesem Neurotransmitter bekommst du hier.  
Durch eine unausgewogene Ernährung, wenig Bewegung, wenig Schlaf oder Stress, sinkt der AEA-Level im Blut und macht den Weg frei für stressinduzierte Krankheiten. Mit der Einnahme von CBD sorgst du dafür, dass der AEA-Level konstant bleibt.

CBD kann somit den Körper helfen, die körperliche Reaktion bei stressigen Situationen zu regulieren.

Ist CBD auch das richtige für mich?

Grundsätzlich kann jeder CBD bei dauerhaften oder kurzzeitigen Stress anwenden. Anders als eine Medikament wirkt CBD nur bei einer dauerhaften einnahme. Die ersten  Verbesserungen des körperlichen Befindens treten je nach Dosis und Produkt nach 4 bis 5 Tagen auf. Solltest du schon länger an Stress leiden, dann empfiehlt es sich CBD auszuprobieren.

 

Wie sollte CBD gegen Stress angewendet werden?

Cannabidol ( CBD ) ist keine Medikament und darf niemals damit verwechselt werden.  Es ist ein rein pflanzliches Mittel mit einer hundertfach, medzinisch nachgewiesenen Wirkung.

Bevor du damit anfängst CBD zu dir zu nehmen, musst du dir bewusst machen, wieso du gerade Stress leidest. Achte außerdem darauf ausreichend Sport zu betreiben und dich ausgewogen zu ernähren um gute Rahmenbedingungen zu schaffen.

 

Welche Variante von CBD eignet sich bei Stress?

Es gibt viele verschiedene CBD Produkte mit unterschiedlichen Dosierungen an CBD mit ein und derselben Wirkung. Bei starkem und schon langanhaltenden Stress empfiehlt es sich mit einer Dosierung von mindestens 15% CBD ( Cannabidiol) anzufangen. CBD Öl ist die bekannteste Variante und wirkt am schnellsten.

 

Dosierungsempfehlung

Um den eigenen Körper an das CBD zu gewöhnen, reicht es aus 3 mal täglich jeweils 3 Tropfen CBD Öl unter die Zunge tröpfeln. Die Dosierung kann nach einer bis zwei Wochen auch auf vier bis fünf Tropfen ohne Komplikationen erhöht werden.

 

Nebenwirkungen

Es sind keine spezifischen Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD Öl bei Stress bekannt. Zu welchen leichten Nebenwirkungen es im Allgemeinen bei der Einnahme von CBD kommen kann, kannst du hier nachlesen.

 

Sport hilft auch gegen Stress

Jede Bewegung ist gut für den Körper. Ausreichend Bewegung sorgt für einen ausgeglichenen Körper. Es ist vollkommen egal, welchen Sport du nachgehst, die Hauptsache ist, du bewegst dich ausreichend
Du kannst auch mehrere Sportarten testen und so herausfinden, welche Sportart dir am besten liegt.
Folgende Sportarten haben sich bei Menschen mit einem Stressproblem bewährt:

 

Yoga oder Qi-Gong

Diese beiden Sportarten kommen aus dem Fernosten und werden seit Jahrhunderten praktiziert um zur Ruhe und Entspannung zu kommen. Bei diesen beiden Sportarten geht es um die bewusste Anspannung und Entspannung der Muskeln. Mit Atemübungen lassen sich Körper und Geist gezielt entspannen.

 

Joggen

Der Klassiker unter den Sportarten: Der Stresskiller Joggen. Beim Joggen kann der Körper inneren Druck abbauen und  baut im gleichen Moment durch die Stärkung des Herz-Kreislauf-System eine Resistenz gegen den Stress auf.


Schwimmen

Durch regelmäßiges Schwimmen lässt sich ein Zustand lässt sich ein physischer und mentaler Zustand des Friedens erzielen lassen.
Dabei geht es nicht um das Schwimmen von hunderten Metern. Es geht dabei um die Bewegung im Wasser.

 

Weitere Nahrungsergänzungsmittel bei Stress

Neben CBD sind auf dem Markt auch noch weitere Nahrungsergänzungsmittel ( NeMs) erhältlich, die ebenfalls bei Stress Wunder wirken können. Zu diesen Nahrungsergänzungsmitteln gehören:

 

Tryptophan

Tryptophan gehört zu den 8 essentiellen Aminosäuren, die der Körper selbst nicht herstellen kann, sondern durch versch. Lebensmittel zugefügt werden müssen.
Tryptophan oder auch L-Tryptophan kann die Laune verbessern und den den Schlaf unterstützen.

Tryptophan ist eine Vorstufe zu Melatonin, Vitamin B3 und Serotonin, die Stress reduzieren können.
Tryptophan ist in großer Anzahl auf Internetshop wie Amazon erhältlich.

 

ZMA – Zink, Magesium und Vitamin B6

Der Vitaminkomplex ZMA ( Zink, Magnesium und Vitamin B6) ist ein sehr beliebtes Nahrungsergänzungsmittel um eine deutlich bessere Schlafqualität zu erreichen.

Im Detail hilft Zink bei der Testosteronproduktion im Körper. Magnesium sorgt für die Schlafqualität und das Vitamin B6 fördert die Aufnahme vom Zink und Magensium vom Körper.

 

Eisen

Dieser Nährstoffergänzung ist dafür bekannt dem Körper im Alltag mehr Energie zur Verfügung
zu stellen. Gerade Frauen haben oftmals einen Defizit an Eisen. Beim Kauf von Eisen Kapseln, solltest du zu einem Eisen-Bisglycinat greifen. Ein Eisen-Bisglycinat besteht zu 24% aus Eisen und kann optimal vom Körper aufgenommen werden.

 

 

Ein Auszug der medizinischen Studien zu CBD

Endogenous cannabinoid signaling is essential for stress adaptation

Regulation of endocannabinoid signaling by stress: Implications for stress-related affective disorders

Neuromodulators, stress and plasticity: a role for endocannabinoid signalling

The anxiolytic effect of CBD on chronically stressed mice depends on hippocampal neurogenesis: involvement of the endocannabinoid system

Stress regulates endocannabinoid-CB1 receptor signaling

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.